Am 05.02.2017 schrieb Yvonne an eine Kongressteilnehmerin:

„Als Mutter von vier Kindern bin ich seit Abschluss meines Studiums der Kleinkindpädagogik im Jahr 2014 zu Hause. Artur arbeitet in einem Berliner Labor. Da ich weiterhin für meine Kinder zu Hause sein möchte, habe ich mich entschieden online zu arbeiten und mich dafür einzusetzen, dass auch andere Frauen ihre Kinder natürlich, selbstbestimmt und respektvoll unterstützt gebären können. So kam mir im Mai 2015 die Idee für diesen Kongress. Artur und ich haben das Kongresssystem in einer Mastermindgruppe erlernt und den Kongress, inkl. der Kongressseite, allein aufgebaut. Wir haben für die Umsetzung also fast 2 Jahre benötigt. Mit vier Kindern und einem in Vollzeit arbeitenden Mann war dies kein Kinderspiel und erforderte von uns eine fünfstellige Summe an Ausgaben. Wir haben keinen Sponsor o.ä. und auch nur ein Haushaltseinkommen für uns sechs Personen.

Warum haben wir das gemacht? Wir wollen eine für Frauen und ihre Kinder wichtige Botschaft transportieren!

Das Ergebnis unserer Herzensarbeit, die uns viel Geld und Zeit gekostet hat, bieten wir allen Interessierten für täglich 24h kostenfrei an. Ich finde das super! Gern hätten wir einen Anteil unserer Ausgaben für den Kongress, durch den Verkauf der Kongresspakete, wieder zurück. Mehr nicht.


Wir freuen uns, die Interviews mit dir teilen zu können!“