Das war unser Alternativer Schwangerschaftskongress im Februar 2017:

DAS SAGEN UNSERE TEILNEHMERINNEN:

„Hey ihr Lieben,
mir fehlen die Worte, um zu beschreiben, was eure Interviews, euer Wissen und eure innere Ruhe bewirkt haben.
Ich danke euch von ganzen Herzen, für die Ruhe und den Frieden, den ich jetzt während meiner Schwangerschaft spüren darf. Wo ich vorher, unruhig, nervös und ängstlich auf meine momentane Situation, die folgenden Monate und die Geburt geblickt habe, finde ich nun endlich wieder in meine Kraft!!! Und kann mich (neu)orientieren.

Wo vorher Verzweiflung stand, hat sich nun Stärke und Freude breit gemacht!!

Vielen, vielen Dank, dass ich von euch lernen konnte!!! Macht weiter so!“

Paloma

„Vielen Dank für die interessanten, spannenden und für mich sehr lehrreichen Interviews! Ich bin noch ganz frisch im Gebiet der Schwangerschaft und Geburt unterwegs, da ich 24 Jahre alt bin, noch keine eigenen Kinder und auch keine Kinder in meinem Umfeld habe…. ich bin sehr dankbar für die Erkenntnisse, die ich bereits jetzt in eurem Kongress gewonnen habe! Vielen Dank dafür! Ich finde es toll, dass die Interviews so gut zueinander passen (jeweils am Abend) und auch aufeinander aufbauen (bspw. vom Auspulsieren der Plazenta habe ich zuerst von Randi Hausmann gehört und wusste so beim Interview mit Lara Horlacher worum es geht – so wunderbar, wirklich so lehrreich für mich als „Anfängerin“ – danke)!

Vielen Dank und alles Gute für euch!!“

Johanna

ALTERNATIVER SCHWANGERSCHAFTSKONGRESS 2017

ALTERNATIVER SCHWANGERSCHAFTSKONGRESS 2017

Am 05.02.2017 schrieb Yvonne an eine Kongressteilnehmerin:

„Als Mutter von vier Kindern bin ich seit Abschluss meines Studiums der Kleinkindpädagogik im Jahr 2014 zu Hause. Artur arbeitet in einem Berliner Labor. Da ich weiterhin für meine Kinder zu Hause sein möchte, habe ich mich entschieden online zu arbeiten und mich dafür einzusetzen, dass auch andere Frauen ihre Kinder natürlich, selbstbestimmt und respektvoll unterstützt gebären können. So kam mir im Mai 2015 die Idee für diesen Kongress. Artur und ich haben das Kongresssystem in einer Mastermindgruppe erlernt und den Kongress, inkl. der Kongressseite, allein aufgebaut. Wir haben für die Umsetzung also fast 2 Jahre benötigt. Mit vier Kindern und einem in Vollzeit arbeitenden Mann war dies kein Kinderspiel und erforderte von uns eine fünfstellige Summe an Ausgaben. Wir haben keinen Sponsor o.ä. und auch nur ein Haushaltseinkommen für uns sechs Personen.

Warum haben wir das gemacht? Wir wollen eine für Frauen und ihre Kinder wichtige Botschaft transportieren!

Das Ergebnis unserer Herzensarbeit, die uns viel Geld und Zeit gekostet hat, bieten wir allen Interessierten für täglich 24h kostenfrei an. Ich finde das super! Gern hätten wir einen Anteil unserer Ausgaben für den Kongress, durch den Verkauf der Kongresspakete, wieder zurück. Mehr nicht.


Wir freuen uns, die Interviews mit dir teilen zu können!“



Himbeeren und Himbeerblättertee in der Schwangerschaft

Himbeeren und Himbeerblättertee in der Schwangerschaft

Es ist Himbeerzeit! Die süßen Beeren nähren dich und die Blätter unterstützen deinen Körper bei der Vorbereitung auf die Geburt…

Wirkungsweise:

Himbeeren sind nicht nur super köstlich, sondern auch reich an Vitamin C, E und Folsäure. Zudem liefern sie dir und deinem Baby wichtige Mineralstoffe, wie Kalium, Calcium, Magnesium, Phosphat und vor allem Eisen.
Ab der vollendeten 34. Schwangerschaftswoche raten Hebammen zum regelmäßigen Genuss von drei bis vier Tassen Himbeerblättertee pro Tag, denn er hilft die Muskulatur, besonders die des kleinen Beckens, aufzulockern. Die Himbeerblätter unterstützen deinen gesamten Stoffwechsel und besitzen eine entgiftende und entschlackende Wirkung auf den Darm, so dass dein ganzer Körper gesund bleibt und fähig ist in einem normalem Zeitraum zu gebären. Da der Darm direkt an der Wand der Gebärmutter entlang läuft, regt eine regelmäßige Darmtätigkeit und -peristaltik die Gebärmuttermuskulatur an selbst aktiv zu sein. Aus diesem Grund wird den Himbeerblättern eine Wehen fördernde Wirkung nachgesagt.
Sollte in der ersten Zeit des Trinkens von Himbeerblättertee ein Ausschlag an deinem Bauch auftreten, so ist dies ein Zeichen dafür, dass der Entgiftungsprozess in Gang gekommen ist und Leber und Nieren mit dem Ausscheidungsprozess überfordert sind. Reduziere dann die Trinkmenge und trinke genügend Wasser! Nach einiger Zeit sollte der Ausschlag verschwinden und du kannst die Trinkmenge wieder erhöhen.

Also, greif zu und lass es dir schmecken!

Basische Körperpflege in der Schwangerschaft

Basische Körperpflege in der Schwangerschaft

Heutzutage ist unser zivilisiertes Leben oft geprägt von unnatürlichen Ernährungsgewohnheiten, einem stressigen Alltag, zu wenig Bewegung in der Natur und übermäßigem Sport. Die aus dieser ungesunden Lebensweise entstehenden Säuren und Schadstoffe sammeln sich im Organismus an und äußern sich in individuellen Symptomen, wie Hautproblemen, Cellulite, Stimmungsschwankungen, Regelschmerzen oder Migräne. Während deiner monatlichen Regelblutung scheidet dein Körper Säuren und Schadstoffe aus und reinigt und entlastet sich damit regelmäßig selbst.

In der Schwangerschaft findet diese Reinigung durch das Ausbleiben der Regelblutung nur noch eingeschränkt statt. Dein Körper neutralisiert daher die überschüssigen Säuren mit Mineralstoffen aus seinen Körperdepots. Dieser Mineralstoffentzug kann Hautprobleme, Hämorrhoiden, Bindegewebsschwäche, Schwangerschaftsstreifen, Krampfadern, Haarverlust, Parodontitis, Wassereinlagerungen, Besenreiser und andere Schwangerschaftsprobleme verursachen.

Deine Haut kann über zahlreiche Schweiß- und Talgdrüsen ebenfalls Säuren und Schadstoffe ausleiten. Dafür ist es wichtig sie nicht mit Deos, Cremes und Lotionen zu belasten. Eine basische Körperpflege, die sich an der Natur orientiert, unterstützt deine Entsäuerung über die Haut und lässt deine Haut zudem samtig weich werden. Erklären lässt sich diese Wirkung mit der Triebkraft der Osmose.

Am Effektivsten hierfür ist ein basisches Vollbad. Zusätzlich kannst du auch basische Fußbäder und Peelings anwenden.

Generell zu sagen ist, dass eigentlich nichts auf deine Haut gehört, was du nicht auch essen würdest… 🙂

 

 

49695470_l_beschnitten

 Das Basenbad

Ein Basenvollbad wirkt osmotisch und regt damit deine Haut zur Entsäuerung an. Zudem unterstützt es die Elastizität deines Bindegewebes.

Anwendung:

Ich empfehle dir ein wöchentliches basisches Vollbad für mindestens 45 Minuten, gern auch länger um die Wirkung zu intensivieren, aber nur wenn dein Kreislauf es mitmacht und du dich wohl dabei fühlst. Für eine längere Badezeit lege dir Getränke, etwas Obst, ein Buch oder entspannende Musik bereit. Mit Kerzen und ätherischen Ölen kannst du es dir richtig gemütlich machen. Vor dem Einlassen des Badewassers solltest du die Badewanne gut ausspülen, um eventuelle Putzmittelrest zu entfernen. Die Badetemperatur sollte nicht höher als die deines Körpers sein, um die osmotische Wirkung nicht zu behindern und eine Überwärmung für dich und dein Kind zu verhindern. Auch Unterkühlungen durch zu kaltes Wasser solltest du vermeiden. Ich empfinde eine Badetemperatur von 36 bis 37,5 °C als ideal. Ins eingelassene Wasser kommen nun spezielle basische Zusätze (z.B. „Meine Base“ von P. Jentschura), nach der Dosierungsanleitung des Herstellers. Der pH-Wert des Wassers sollte zu Beginn zwischen 8,5 und 9 liegen und du solltest ihn mittels Teststreifen vor dem Baden überprüfen. Durch die stattfindende Entsäuerung und eventuelles Nachfüllen von warmem Badewasser wird der pH-Wert im Verlauf des Badens absinken. Du kannst bei einer längeren Badedauer den pH-Wert des Wassers durch eine weitere Zugabe von Basenpulver wieder erhöhen. Achte darauf, dass du im empfohlenen pH-Wert Bereich bleibst! Während des Badens solltest du unbedeckte Körperstellen immer wieder mit basischem Wasser übergießen. Du kannst sie auch mit einem ins basische Badewasser getauchten Handtuch zudecken. Zudem solltest du deinen Körper ab und zu mit einem Waschlappen abreiben, um gelöste Hautschüppchen zu entfernen, die Durchblutung zu fördern und damit den Abtransport der Schlacken zu aktivieren. Konventionelle Badezusätze und Shampoos behindern die Entsäuerung deines Körpers, können zu Wechselwirkungen mit dem Basenpulver führen und sollten vor, während und nach dem Baden nicht verwendet werden.

Im Anschluss an das Bad solltest du deine Haut nicht abduschen und abtrocknen. Schlüpfe in einen Bademantel und lass die Haut allein trocknen. So bildet sich ein basischer Film auf der Haut, der den Körper noch weiter zum Entsäuern anregt.

Für die Zeit nach dem Baden plane dir eine längere Ruhepause ein! Ich bin nach einem Basenbad meist geschafft. Für mich ist der Abend daher die beste Zeit ein Basenbad durchzuführen.

Schwangerschaftsanzeichen

Schwangerschaftsanzeichen

Schwangerschaftsanzeichen entwickeln sich natürlicherweise nach und nach. Neben dem Ausbleiben der Periode kommen bei den meisten Frauen mehr oder weniger starke körperliche Symptome hinzu. Gerade bin ich mit meinem vierten Kind schwanger und diesmal habe ich nicht zum Schwangerschaftstest gegriffen, denn ich spürte nach dem Ausbleiben der Periode ganz deutlich meine Schwangerschaft. Dieses Mal waren es die Mutterbänder, die ich schon sehr deutlich als Ziehen spürte, ähnlich wie Periodenschmerzen. Hinzu kamen recht bald Übelkeit, starkes Frieren, Geruchsempfindlichkeit und empfindlichere Brüste. Welche Schwangerschaftsanzeichen möglich sind zähle ich dir weiter unten auf.

 

IMG_5872beschnitten

 

Mögliche erste Schwangerschaftsanzeichen:

1. ausbleibende Periode
2. Übelkeit, auch mit Erbrechen möglich
3. Schwindel
4. Müdigkeit
5. Geruchsempfindlichkeit
6. Gelüste auf bestimmte Nahrungsmittel
7. erhöhter Harndrang
8. empfindlichere Brüste mit dunklerem Warzenhof
9. anhaltend erhöhte Basaltemperatur
10. Einnistungsblutung

Spätere Schwangerschaftsanzeichen:

Deine wachsende Gebärmutter lässt sich ab der 12. SSW über die Bauchdecke tasten. Etwa ab der 14. SSW kannst du das erste Mal die Bewegungen deines Kindes spüren.

Schwangerschaftstests:

Urintest – Um ein zuverlässiges Ergebnis zu erhalten, teste nicht früher als 14 Tage nach der Befruchtung. Dies entspricht in etwa dem Tag an dem du normalerweise deine Periode bekommen solltest.
Bluttest – Das Schwangerschaftshormon HCG kann ab 7 – 10 Tagen nach der Befruchtung im Blut nachgewiesen werden.
Ultraschall – Ungefähr ab der 5. bis 6. SSW kann eine Schwangerschaft durch eine vaginale Ultraschalluntersuchung nachgewiesen werden.

Tipps bei Schwangerschaftsübelkeit

Tipps bei Schwangerschaftsübelkeit

Schwangerschaftsübelkeit kenne ich durch meine eigenen Schwangerschaften nur allzu gut. In manchen Schwangerschaften tritt sie als Morgenübelkeit, abends oder sogar ganztägig auf. Verantwortlich für das Unwohlsein ist wahrscheinlich das Schwangerschaftshormon HCG.
Meist tritt die Übelkeit in der 6. – 15. Schwangerschaftswoche auf und verschwindet dann prompt wieder. Dies ist auch die Phase in der die gesamten Organe deines Kindes angelegt werden und Störungen von außen diese beeinflussen können. Als Schwangere schützt du dich über Abneigungen also quasi selbst vor schädlichen Stoffen, die dein Ungeborenes in dieser Zeit schädigen könnten. Häufig empfinden Frauen in der Frühschwangerschaft eine starke Abneigung gegenüber Tabak, Kaffee, Fleisch, Eiern, Gegrilltem und bestimmten Gewürzen.
Sollte es bei dir zu einer sehr ausgeprägten Form des Erbrechens kommen, wende dich an deine Hebamme oder deine GynäkologIn. Du erhältst dann wahrscheinlich Infusionen und eventuell auch Medikamente, um einer Austrocknung und Elektrolytentgleisung vorzubeugen.

 

 Meine Tipps für dich bei Schwangerschaftsübelkeit:

  • Da ein leerer Magen deine Übelkeit verschlimmert, solltest du regelmäßig etwas essen.
  • Am Besten wird dir wahrscheinlich leicht verdauliche Nahrung bekommen wie Mangos, Birnen, Wassermelone und Möhren. Frisch entsaftet sind sie noch leichter verdaulich.
  • Wohltuend sind auch leichte Suppen, Kartoffelbrei und Hirsebrei.
  • Für unterwegs kannst du dir Bananen, getrocknete Früchte und ein paar Nüsse einpacken.
  • Ingwertee wirkt meist beruhigend auf den Magen. Hierzu schneidest du dir frische Ingwerstücke in eine Tasse und übergießt diese mit kochendem Wasser. Lass den Tee etwas ziehen und genieße ihn schluckweise. Die Menge von 6 g frischem Ingwerpro Tag solltest du vorsichtshalber nicht überschreiten, da Ingwer in hohen Dosen Wehen auslösend wirkt.
  • Wahrscheinlich magst du fettige und stark gewürzte Speisen gerade sowieso nicht. Auch sehr saure Speisen könnten deinen Magen unnötig reizen. Daher höre auf dein Gefühl und meide diese.
  • Trinke zwischen den Mahlzeiten Wasser und Kräutertees.
  • Lutsche zwischendurch Xylitbonbons, diese reduzieren zudem die Karies verursachenden Bakterien in deinem Mund.
  • Zitrusdüfte wirken erfrischend auf deinen Geist: du kannst dir eine Zitrone oder Grapefruit aufschneiden, um immer wieder daran zu riechen.
  • Bewege dich regelmäßig an der frischen Luft, dadurch wird dein Stoffwechsel angekurbelt und die Hormonumstellung wird leichter für dich.
  • Entspanne dich regelmäßig. Ich empfehle dir die Anschaffung eines Hängesessels. Mehr Infos zu den Vorteilen eines Hängesessels erhältst du hier.
  • Hilfreich ist auch der Austausch mit Menschen, die deine Situation kennen und verstehen.
  • Bitte um Hilfe, wenn du Entlastung benötigst.