Schwangerschaftsübelkeit kenne ich durch meine eigenen Schwangerschaften nur allzu gut. In manchen Schwangerschaften tritt sie als Morgenübelkeit, abends oder sogar ganztägig auf. Verantwortlich für das Unwohlsein ist wahrscheinlich das Schwangerschaftshormon HCG.
Meist tritt die Übelkeit in der 6. – 15. Schwangerschaftswoche auf und verschwindet dann prompt wieder. Dies ist auch die Phase in der die gesamten Organe deines Kindes angelegt werden und Störungen von außen diese beeinflussen können. Als Schwangere schützt du dich über Abneigungen also quasi selbst vor schädlichen Stoffen, die dein Ungeborenes in dieser Zeit schädigen könnten. Häufig empfinden Frauen in der Frühschwangerschaft eine starke Abneigung gegenüber Tabak, Kaffee, Fleisch, Eiern, Gegrilltem und bestimmten Gewürzen.
Sollte es bei dir zu einer sehr ausgeprägten Form des Erbrechens kommen, wende dich an deine Hebamme oder deine GynäkologIn. Du erhältst dann wahrscheinlich Infusionen und eventuell auch Medikamente, um einer Austrocknung und Elektrolytentgleisung vorzubeugen.

 

 Meine Tipps für dich bei Schwangerschaftsübelkeit:

  • Da ein leerer Magen deine Übelkeit verschlimmert, solltest du regelmäßig etwas essen.
  • Am Besten wird dir wahrscheinlich leicht verdauliche Nahrung bekommen wie Mangos, Birnen, Wassermelone und Möhren. Frisch entsaftet sind sie noch leichter verdaulich.
  • Wohltuend sind auch leichte Suppen, Kartoffelbrei und Hirsebrei.
  • Für unterwegs kannst du dir Bananen, getrocknete Früchte und ein paar Nüsse einpacken.
  • Ingwertee wirkt meist beruhigend auf den Magen. Hierzu schneidest du dir frische Ingwerstücke in eine Tasse und übergießt diese mit kochendem Wasser. Lass den Tee etwas ziehen und genieße ihn schluckweise. Die Menge von 6 g frischem Ingwerpro Tag solltest du vorsichtshalber nicht überschreiten, da Ingwer in hohen Dosen Wehen auslösend wirkt.
  • Wahrscheinlich magst du fettige und stark gewürzte Speisen gerade sowieso nicht. Auch sehr saure Speisen könnten deinen Magen unnötig reizen. Daher höre auf dein Gefühl und meide diese.
  • Trinke zwischen den Mahlzeiten Wasser und Kräutertees.
  • Lutsche zwischendurch Xylitbonbons, diese reduzieren zudem die Karies verursachenden Bakterien in deinem Mund.
  • Zitrusdüfte wirken erfrischend auf deinen Geist: du kannst dir eine Zitrone oder Grapefruit aufschneiden, um immer wieder daran zu riechen.
  • Bewege dich regelmäßig an der frischen Luft, dadurch wird dein Stoffwechsel angekurbelt und die Hormonumstellung wird leichter für dich.
  • Entspanne dich regelmäßig. Ich empfehle dir die Anschaffung eines Hängesessels. Mehr Infos zu den Vorteilen eines Hängesessels erhältst du hier.
  • Hilfreich ist auch der Austausch mit Menschen, die deine Situation kennen und verstehen.
  • Bitte um Hilfe, wenn du Entlastung benötigst.